Schieder-Schwalenberg - einfach malerisch! - Der Kahlenturm

Sie befinden sich hier: Schieder-Schwalenberg > Tourismus & Freizeit > Sehenswürdigkeiten & Geschichte > Der Kahlenturm
Schiedersee Blick Glashütte
Veranstaltungen in Lippe
Lippische Landeszeitung

Der Kahlenbergturm

 

Der Bau des Kahlenturms - vielleicht nur eine Arbeitsbeschaffung?

Kahlenberg- turmKahlenberg- turm

Es ist nicht abwegig, anzunehmen, dass die Regenten mit dem Bau des Turmes und der Schlossgartenerweiterung auch die Verdienstmöglichkeiten in jenen schlechten Jahren verbessern wollten. Über 27 Tagelöhner und mehrere Maurer aus Schieder und Brakelsiek fanden 1840/41 bei der Anlegung der Wege und beim Turmbau Beschäftigung. Außerdem waren fast alle Handwerker aus der näheren Umgebung bei den Turmarbeiten oder durch Lieferungen beteiligt.

Wahrscheinlich hat sich die Herrschaft auch schon in zurückliegenden Jahren auf dem Gipfel des Kahlenberges an der schönen Aussicht erfreut. Dort oben stand das alte Haus, das 1808 abgebrochen wurde. Es wird eine Art Schutzhütte gewesen sein. Eine Rechnung von 1808, ausgestellt von Schregel, Brakelsiek, besagt, dass er mit zwei anderen "auf dem Kahlenberge bei Schieder den Platz, wo das Haus gestanden, von den Steinen und Stämmen geebnet... und den Fahrweg verbessert" habe.
Am 6. November 1840 kam in Schieder der Befehl des Fürsten Leopold II. an, auf dem Kahlenberge einen etwa 80 Fuß hohen Turm zu erbauen. Man wollte "auf diese Art einesteils ein aus verschiedenen Richtungen schon von weit her ins Auge fallendes interessantes Point-de-Vue erhalten" und vom Turme aus die "umfassende und reizende Aussicht auf einen gegen Zugwind pp. geschützten Standpunkt genießen können.
Noch für dieses Jahr sollte die Ausführung vorbereitet, im nächsten aber vollzogen werden.
Es wurde angeregt, im Laufe des herannahenden Winters die Dienste aus den Ämtern Schieder, Horn und Schwalenberg zu den Fuhren, namentlich den teuren Sandfuhren, heranzuziehen und dadurch an den Kosten erheblich zu sparen. Der Gesamtkostenanschlag lautete auf 1843 Taler 28 Mariengroschen. Zunächst wurde der Zufahrtsweg von Alt-Schieder bis auf den Kahlenberg im September 1840 hergerichtet und mit 3 Schlagbäumen versehen. Am 14. August 1841 war der Weg von den vielen Fuhren schon wieder so ausgefahren, dass eine Abnahme der Bäume und die Ausbesserung des Weges angeordnet wurde. Die Steine für den Turm kamen aus der Feldromer Steinkuhle, Sand wurde von den Externsteinen vom Fuhrmann Schlue angefahren, der für die gesamten Fuhren 545 Taler erhielt. Die Ausschachtungen setzten am 3. April 1841 ein. Am 26. April begann man mit dem Aufmauern des Turmes. Die letzte Mauerrechnung lautete bis auf den 1. Dezember. Im Oktober planierte man rings um den Turm ein Rondell von 70 Fuß Halbmesser. Vom 22. bis 31. Dezember versah man den Platz mit Steinschlag. Die Turmfenster lieferte Hempelmann, Lippstadt, das Zinkblech für das Dach wurde aus Kupferhammer bei Bielefeld angewiesen.
Zur letzten Ausstattung bezog man ein Dutzend Gartenstühle vom Tischlermeister Adolf Sauerländer aus Blomberg (aus der Chronik Schieder von Walter Schmidt 1964).

Ein interaktives Panorama finden Sie auf folgender Seite.

◤ Anfang

Herausgeber

Stadt Schieder-Schwalenberg

Domäne 3
32816 Schieder-Schwalenberg

Sprechen Sie uns an!

Tel.: +49 (0) 5282 - 601 - 0
Fax: +49 (0) 5282 - 601 - 35
info@schieder-schwalenberg.de

Schadensmeldung