Seiteninhalt
19.11.2020

200 Jahre Friedhof Lothe

In diesem Jahr, in dem alles anders ist, feiert der Lother Gemeindefriedhof seinen 200. Geburtstag. Für dieses Jubiläumsjahr hatte der Heimat- und Verkehrsverein ein schönes Fest geplant. Leider kann dies aus den allgemein bekannten Gründen nicht

stattfinden. Zur Erinnerung hat der Vorstand des HVV einen Kranz am Friedhof aufgestellt

Zur Geschichte unseres Friedhofes: Im Jahr 1820 wurde in der Dorfgemeinde Lothe ein eigener Friedhof angelegt. Dies geschah ausfolgendem Grund: Durch die Jahrhunderte wurden die Verstorbenen des ganzen Kirchenspiels (alter Begriff für die Dörfer Schwalenberg, Brakelsiek und Lothe) in Schwalenberg um die Kirche herum zur letzten Ruhe gebettet. Durch die immer größer werdende Gemeinde und durch viele ansteckende Krankheiten gab es immer mehr Todesfälle zur beklagen.

Die Fläche um die Schwalenberger Kirche herum wurde zu klein für die vielen Verstorbenen. Im Jahr 1818 war der „Friedhof“ (die Kirchenfläche) wieder überbelegt. Es wurden die Vorsteher von Lothe und Brakelsiek aufgefordert, für

neue Friedhöfe zu sorgen. In Lothe entschied man sich für eine 860 Quadratmeter große Fläche Ödlandschaft in der Mitte des Dorfes. Lothe bestellte 1820 seinen eigenen Totengräber, doch bereits 45 Jahre später (1865) wurde der Friedhof in Lothe zu klein. Daraufhin erwarb die Dorfschaft ein angrenzendes Stück Boden von der Forstdirektion. Zur Bezahlung des Grundstückes wurde eine kleine Umlage von allen Familien in Lothe erhoben. Im Jahr 1970 wurde Lothe in die Stadt Schieder-Schwalenberg eingemeindet und somit wurde der Friedhof städtisch.

Die teilweise Gestaltung und Pflege der Friedhofsanlage wird schon seit Jahrzehnten im Ehrenamt des Dorfes ausgeführt. Z.B. die „Hackfrauen“ kümmern sich regelmäßig um die öffentlichen Wege und Pflanzen. 2014 bekam die Friedhofskapelle eine neue Orgel, für die der HVV lange Zeit Gelder gesammelt hatte. Auch der Friedhof wurde mit Hilfe der Lother

Bürger und ihren Spenden für Sträucher und Bäume mitgestaltet und ermöglicht. Ebenso wurde in diesem Jahr ein 1,50 Meter großer und 450 Kilogramm schwerer Engel aus Eichenholz am Eingang des Friedhofes aufgestellt. Dieser wurde aus einem Stück Holzstamm in ehrenamtlicher Arbeit gefertigt. Erst vor wenigen Wochen wurde der Hauptgehweg erneuert. Hier hat der Einsatztrupp aus Lothe mit vielen freiwilligen Helfern und Unterstützung der Stadt Schieder-Schwalenberg ganze Arbeit geleistet.

Der Friedhof in Lothe ist ein zentraler Punkt in der Dorfgemeinschaft. Er wird von allen Bürgern geschätzt und geachtet.

Quelle: Heimat-und Verkehrsverein Lothe