Seiteninhalt
20.11.2020

200 Jahre Friedhof in Brakelsiek

Der Heimat-u. Verkehrsverein Brakelsiek hat im Rahmen des diesjährigen Volkstrauertages gleichzeitig an die Gründung des Brakelsiker Friedhofes vor 200 Jahren erinnert.  Dazu wurde ein Kranz vor dem noch erhaltenen Gedenkstein der ersten  Bestattung vom 18.April 1820 niedergelegt.

Dazu gibt der Verein einen kurzen Rückblick auf die Entstehung dieses Friedhofes.

Anfang des 19.Jahrhunderts war der Friedhof des Kirchspieles Schwalenberg an der Kirche in Schwalenberg sehr schnell belegt. Die Neubelegung der Gräber musste wegen der Vielzahl anfallender Beerdigungen schon wieder nach 12 Jahren erfolgen.  Aus diesen Gründen suchte das Konsistorium in Schwalenberg nach einer geeigneten Fläche für die Neuanlegung eines Friedhofes; es wurde ein Areal an der Philipsburg vorgeschlagen. Diese Auswahl wurde jedoch von den Vertretern aus Brakelsiek und Lothe nicht mit getragen. Ihnen war der beschwerliche Weg nach Schwalenberg zu weit. Sie schlugen deshalb vor, sich jeweils  vor Ort  nach einer geeigneten Fläche umzusehen. Am 1.2.1820 trafen sich die Vertreter des Kirchspiels erneut zum Abschluss einer Vereinbarung für einen neuen Friedhof. Man einigte sich darauf, dass nun jeweils in den drei Orten eigene Begräbnisflächen zur Verfügung gestellt werden. In Schwalenberg wurde das Areal oberhalb der Straße "In der Tränke" für den neuen Friedhof ausgewählt. In Brakelsiek entschied man sich auf die von der Gemeinheit genutzte Hudefläche am "Niederen Anger" (heute westlich am "Neuen Weg"). Der neue Totenacker wurde am 16.April 1820 eröffnet  und schon am 18.4. mit der Beerdigung der 8 jährigen Charlotte Schlüter aus dem Haus Nr. 74 erstmalig genutzt. Der Grabstein ist bis heute erhalten geblieben und steht unmittelbar neben dem Ehrenmal.