Seiteninhalt


Matisse und Picasso. Freunde und Rivalen

Ausstellung in Schwalenberg im Robert Koepke Haus ab 5. Juli geöffnet.

05.07.2020 bis 06.09.2020
Polhof 1
32816 Schieder-Schwalenberg
Karte anzeigen

05231 - 99 25 421

Adresse exportieren

Nach der coronabedingten Zwangspause der Museen geht es in Schwalenberg am 5. Juli mit einem Highlight des Ausstellungsjahres los: die beiden großen Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts, Henri Matisse  (1869-1954) und Pablo Picasso (1881-1973) sind mit 70 grafischen Werken zu sehen. Die Ausstellung wurde – um den derzeit geltenden Abstandsregeln zu genügen – von der Städtischen Galerie ins Robert Koepke Haus verlegt. „Hier können wir diese beiden großen Meister des 20. Jahrhunderts wunderbar würdigen und den Besuchern eine interessante und spannende Ausstellung der wechselseitigen Beziehung im künstlerischen Sinne dieser beiden Wegbereiter der Moderne präsentieren“, so Jörg Düning-Gast, Verbandsvorsteher des Landesverbandes Lippe.

„Dr. Mayarí Granados und ihr Team von der Kulturagentur haben in den letzten Wochen mit Hochdruck daran gearbeitet, diese beiden wichtigen Meister der Moderne auch in den derzeit schwierigen Zeiten nach Schwalenberg zu holen, und es ist gelungen“ freut sich Bürgermeister Jörg Bierwirth. So kann die Malerstadt Schwalenberg in den Sommermonaten den hoffentlich zahlreichen Touristen, die ihren Urlaub im eigenen Land verbringen, ein hochkarätiges Kulturprogramm bieten.

 Henri Matisse gilt gemeinsam mit André Derain als Begründer des Fauvismus, der 12 Jahre jüngere Picasso prägte den Kubismus. 

Oft werden die beiden Künstler als Gegensätzlich beschrieben. Dennoch spielten beide eine entscheidende Rolle in der Ausprägung der Modernen Kunst.

 1906 lernten sich Picasso und Matisse in Paris Salon der Geschwister Gertrude und Leo Stein kennen. Seit dieser Zeit verband sie eine von schöpferischer Rivalität und gegenseitigem Respekt getragene Freundschaft.

Die Gegensätzlichkeit der beiden Künstler zeigte sich in den grundlegenden Fragen nach dem Charakter des Bildes und nach dem Sinn der Kunst. Picasso wollte das dissonante, Matisse das harmonische Bild. Weder Matisse noch Picasso vollzogen jemals den Schritt zur völligen Abstraktion. In Matisse’ Bildwelt erhält die Farbe durch flächig-dekorativen und ornamentalen Einsatz unter Auslassung ihrer räumlichen Gestaltungsaspekte autonomen Charakter. Picasso findet den Weg zum Kubismus, seine Formen verselbstständigen sich in geometrischer Abstraktion.

Am 3. November 1954 starb Matisse. Picasso war vom Tod des alten Freundes und Rivalen tief getroffen. Der Dialog von Matisse und Picasso endete jedoch nicht mit dem Tod von Matisse. Picasso bezog sich in seinen Werken bin ins hohe Alter immer wieder auf den Freund, vor allem mit künstlerischen Zitaten.

Die Ausstellung im Robert Koepke Haus zeigt eine Gegenüberstellung in Form und Farbe der beiden großen Künstler, mit 35 grafischen Werken von Matisse und 35 grafischen Werken von Picasso.

 Die Arbeiten sind freundliche Leihgaben der Galerie Sundermann Fine Art, Würzburg.

 

Robert Koepke Haus Schwalenberg, 5. Juli 2020-6.September 2020.

Wegen der Corona-Schutzverordnung kann leider keine Vernissage stattfinden.

Die Ausstellung beginnt am Sonntag, den 5.07.2020. An diesem Tag ist das Robert Koepke Haus von 14- 17.30 geöffnet und der Eintritt ist frei.

Besucher werden freundlich gebeten, die derzeit vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen zu beachten.

Robert Koepke Haus

Polhof 1

32816 Schieder-Schwalenberg

Tel: 05284-942167

 

5. Juli 2020-6. September 2020.

Öffnungszeiten: Di. bis So. 14.00 –17.30 Uhr

Eintrittspreise: Erwachsene: € 2,50, erm.: € 2,00, Kinder bis 12 Jahre frei.

 

Es hat weitere Änderungen im Jahresprogramm Schwalenberg gegeben: die Ausstellung „Johannes Brus“ wurde verschoben. Dafür wird die Ausstellung „Matisse-Picasso“ im Robert Koepke Haus statt in der Städtischen Galerie Schwalenberg gezeigt.

Aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen bleibt die Städtische Galerie in Schwalenberg vorübergehend geschlossen.  Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

Kontakt:

Dr. Mayarí Granados

Lippische Kulturagentur

Landesverband Lippe

Schlossstr. 11

32756 Lemgo

m.granados@landesverband-lippe.de