Seiteninhalt

Museen in Schwalenberg bleiben vorübergehend geschlossen

Wie der Landesverband Lippe bereits mitteilte, unterstützt er die Maßnahmen der Bundesregierung und Landesregierung Nordrhein-Westfalens zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie. Deshalb hatte der Landesverband Lippe vor einem Monat entschieden, seine Verwaltung, seine Kulturinstitute und seine Denkmäler bis zum 19. April 2020 für Publikumsverkehr zu schließen, um die Gesundheit potenzieller Besucherinnen und Besucher, aber auch die der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen. Der Zeitraum der Schließung wird nun – in Anlehnung an die Vorgaben von Bundes- und Landesregierung – bis einschließlich 3. Mai 2020 verlängert. 

Diese Maßnahmen schließen auch die Städtische Galerie und das Robert Koepke-Haus in der Malerstadt Schwalenberg ein, die nun nicht wie geplant nach ihrer Winterpause am 26. April 2020 eröffnen können.

Die beiden Ausstellungen der ersten Ausstellungssequenz werden verschoben, die Kulturagentur des Landesverbandes Lippe und die Stadt Schieder-Schwalenberg als Organisatoren hoffen, am 5. Juli 2020 planmäßig mit der zweiten Ausstellungsequenz eröffnen zu können:  in der Städtischen Galerie mit der Ausstellung „Matisse – Picasso, Freunde und Rivalen“ und im Robert Koepke Haus mit der Ausstellung des Künstlers Johannes Brus, organisiert vom Kunstverein Schieder-Schwalenberg e.V.

 Verschoben werden die Doppelausstellung „Reiselust – Der Amsterdamer Maler Martin Monnickendam (1874-1943)“ die in der Städtischen Galerie Schwalenberg sowie im Hexenbürgermeisterhaus Lemgo gezeigt werden sollte, sowie die Ausstellung „Der doppelte Blick - Karin Brosa und Robert Matthes, Malerei und Grafik“ die im Robert Koepke Haus Schwalenberg zu sehen sein sollte. Beide Ausstellungen werden so bald wie möglich nachgeholt.

Zum Künstler Martin Monnickendam erscheint ein Katalog in den Schriften des Städtischen Museums Lemgo, Bd.20, der unabhängig von der Ausstellung schon bald erhältlich sein wird. 

Doch die Malerstadt Schwalenberg wäre nicht Künstlerort, wenn man dort nicht immer auf den Spuren der Künstler wandeln könnte, die schließlich vor allem wegen der idyllischen Landschaft und den verwinkelten Gassen und pittoresken Fachwerkhäusern nach Schwalenberg kamen.

Deshalb wird die Malerstadt Schwalenberg bis zur Öffnung der Museen jeweils ein „Bild der Woche“ auswählen, von verschiedenen Künstler*innen, die in der historischen Künstlerkolonie gearbeitet haben, und dieses Bild mit einem kurzen Text auf der Homepage der Kulturagentur unter https://www.landesverband-lippe.de/angebote/malerstadt-schwalenberg/sonderveranstaltungen/ sowie auf der Facebook-Seite der Stadt Schieder-Schwalenberg unter  https://www.facebook.com/Stadt.SchiederSchwalenberg/  und unter  www.schieder-schwalenberg.de  präsentieren.

Bildunterschriften: Aufgeschoben, aber nicht aufgehoben:

Eine Arbeit des ehemaligen Schwalenberger Stipendiaten Robert Matthes, Barriere, Acryl/Öl/Lack auf Nessel, 60x50cm, 2018

Kontakt:

Dr. Mayarí Granados, Lippische Kulturagentur, Landesverband Lippe, Schlossstr. 11

32756 Lemgo, m.granados@landesverband-lippe.de, www.kulturagentur-online.de